Prospektive Therapie

240

Die Prospektive Psychotherapie zielt darauf ab, negative Zukunftsvorstellungen (Prospektionen) durch attraktive jedoch pragmatische Visionen der Zukunft zu ersetzen. Auf diese Art wird erreicht, dass KlientInnen nicht mehr von ihrer Vergangenheit „getrieben“, sondern von ihrer Zukunft gezogen werden. Ein bahnbrechendes Konzept, das für Aufsehen sorgen wird. 

Kategorie:

Beschreibung

Prospektive Psychologie ist eine neue, von Martin Seligman erdachte Strömung der psychologischen Forschung und beschäftig sich mit der mentalen Repräsentation und Evaluation möglicher Zukünfte. Und wie sich inzwischen herausgestellt hat, sind negative Prospektionen, also negative Zukunftsvorstellungen zentral für die Entwicklung von Depression, Angststörungen und einer Vielzahl weiterer psychischer Störungen. Im Lichte dieser Erkenntnisse hat sich Philip Streit aufgemacht, den neuen psychotherapeutischen Ansatz der Prospektiven Therapie zu entwickeln. Diese zielt darauf, negative Prospektionen mit attraktiven, jedoch pragmatischen Zukunftsvorstellungen zu ersetzen. Diese ziehen KlientInnen aus ihrer Symptomatik heraus und stattdessen in Richtung positiver Lösungen ihrer Probleme.  

Gezogen von der Zukunft statt getrieben von der Vergangenheit. Das ist das Gebot der Stunde. 

Newsletter