Verhaltens- und Sozial-Emotionale Störungen, Persönlichkeitsstörungen und Psychosen in Kindheit und Jugend – Diagnostik und Behandlung

160

Aufbauend auf den im Modul I bereits gewonnen Erfahrungen zur Diagnostik von sozial-emotionalen Störungen, Persönlichkeitsstörungen und Psychosen im Kinder-, Jugendbereich werden behandlungsleitende Explorations- und Behandlungsansätze weiter vertieft und Behandlungsskizzen entwickelt.

Artikelnummer: AKJF-MVI-KJFCURR-DG2 Kategorien: , ,

Beschreibung

Aufbauend auf den im Modul I bereits gewonnen Erfahrungen zur Diagnostik von sozial-emotionalen Störungen, Persönlichkeitsstörungen und Psychosen im Kinder-, Jugendbereich werden behandlungsleitende Explorations- und Behandlungsansätze weiter vertieft und Behandlungsskizzen entwickelt.

Bei den sozial-emotionalen Verhaltensstörungen wird insbesondere auf die Bedeutung der psycho-motorischen Gruppenbehandlung (u.a. Struktur, Rückhalt, Orientierung, Selbstwirksamkeit, …) zur Erlangung von Verhaltenskompetenz hingewiesen.

Bei der Behandlung von Persönlichkeitsentwicklungsstörungen und allfälligen Persönlichkeitsstörungen bei Kindern und Jugendlichen wird nochmals die Dynamik von Stabilität und Entwicklung kritisch diskutiert und entscheidender Wert auf Stärkenbasierte Arbeit im Positiv Psychologischen Sinn gelegt und mit anderen Ansätzen verglichen.

Im Bereich der Psychosen, bzw. juveniler Schizophrenien, gilt es das Augenmerk darauf zu legen, das Fingerspitzengefühl zu entwickeln auch an das Vorhandensein dieser zu denken (vgl. Vortrag von Heidi Kastner, Plan B Tagung Linz, Mai 2019), diese allfällig zu diagnostizieren und ihre Konsequenz für die Behandlung abzuwägen. Die Bedeutung von Psychoedukation, Entwicklung einer förderlichen elterlichen Haltung, sowie medikamentöse Behandlung in Verbindung mit psychosozialem Management und Therapie wird diskutiert.

Neben der Herausarbeitung des Sinns des auffälligen Verhaltens wird verdeutlicht, wie Gruppensettings als Katalysator gelingenden und erfolgreichen Verhaltens fungieren können. Dazu wird vermittelt, wie Einzelsettings, Familientherapie und Erziehungscoachings sinnvoll integriert werden.

Diese Veranstaltung ist Teil des Weiterbildungscurriculums Kinder-, Jugend- und Familienpsychologie der Akademie für Kind, Jugend und Familie. Eine Übersicht des Curriculums und der Fachbereiche finden Sie hier.

Newsletter